Ayurvedische Morgenroutine in 10 Schritten



Eine gesunde Morgenroutine ist einer der wichtigsten Elemente für ein gesundes Leben.

Warum ist das so? Unsere Lebensumstände, die Umwelteinflüsse und die Nahrung die wir zu uns nehmen belasten unseren Körper mit Schadstoffen, Schlacken, Toxinen im Ayurveda auch genannt „Ama“. Um uns von solchen Belastungsfaktoren zu befreien und somit Beschwerden vorzubeugen dienen verschiedene Rituale wie die ayurvedischen Reinigungsverfahren am Morgen. So kannst du am Morgen schon etwas für deine Gesundheit tun und gleich viel fitter und ausgeruhter in den Tag starten.


Dinacharya- 10 Schritte für einen ausgeglichenen ayurvedischen Start in den Tag:


1. Als ersten Gedanken des Tages etwas Positives denken und vor 6.00 aufstehen.

An dieser Stelle muss noch ergänzt werden, dass das Aufstehen vor 6.00 empfohlen wird, da man hier noch das Vata aktiv ist und die positiven Prana-Kräfte noch besonders stark sind, was dir das Aufstehen und den Start in den Tag erleichtert. Positive Gedanken sind natürlich immer wichtig, aber am morgen noch im Bett als allererstes an etwas positives zu denken, hat eine solche große Kraft, dass dein gesamter Tag davon beeinflusst wird. Ich denke beispielweise daran, wie sehr ich meine Familie liebe, oder wie ich mich auf bestimmte Ereignisse des kommenden Tages freue.


2. Mundreinigung

Die Reinigung der Zunge mit einem Zungenschaber aus Silber, Kupfer oder Plastik. Die Reinigung der Zähne mit Zahnpasta. Die Mundspülung sollte 5–20 Minuten mit aufbereitetem Mundöl (hier erhältlich) durch das sogenannte „Ölziehen“ durchgeführt werden. Das Öl wird danach ausgespuckt und auf keinen Fall geschluckt! Das Ölziehen mindert Kapha, welches seinen Hauptsitz im Kopf- und Brustbereich hat, somit können Kapha-Beschwerden im HNO-Bereich gemindert werden, wie Allergien und Erkältungen. Denn mit dem Öl werden toxische Substanzen aus den Schleimhäuten gelöst, das Enzymsystem wird gestärkt und die Verdauung wird angekurbelt. Außerdem kann durch die Reinigung der Mundschleimhäute entzündetes Zahnfleisch, Zahnfleischbluten und Paradentose verhindert oder gelindert werden.


3. Ein Glas warmes Wasser trinken, um die Darmtätigkeit anzuregen.

Am besten ist es morgens den Darm zu entleeren. Wenn das noch nicht von ganz allein passiert, helfen 1-2 Gläser lauwarmes Wasser als Anregung.


4. Auf die Toilette gehen — auch wenn noch kein Entleerungsdrang zu spüren ist, um Darm und Blase an diese Zeit zu gewöhnen.


5. Die Augen mit kaltem Wasser waschen.


6. Ölmassage: Haare, Gesicht und Körper mit aufbereitetem Sesamöl oder einem medizinierten ayurvedischen Öl (hier erhältlich) massieren.


Wenn am Morgen genug Zeit bleibt, empfiehlt Ayurveda den ganzen Körper einzuölen. Dabei reibst du kräftig von Kopf bis Fuß die Haut ein, solange bis die Haut kein Öl mehr aufnehmen kann. Dann lässt du das Öl 20 Minuten einwirken und duscht dich danach mit heißem Wasser ab oder nimmst ein Bad. Durch die Massage werden toxische Ablagerungen gebunden und gelöst, das wirkt sich positiv auf die Sehfähigkeit, den Schlaf und die Hauterneuerung aus.


7. Täglich baden oder duschen. Am besten morgens, um die verschiedenartigen Energien, die sich im Schlaf angesammelt haben, zu neutralisieren.


Außerdem werden durch das heiße Wasser das überschüssige Öl und die gelösten Ablagerungen abgewaschen.


8. Nasenreinigung: jeweils 2 Tropfen ayurvedisches Nasenöl in die Nasenlöcher geben und ein bisschen über den Nasenrücken bis hoch zu den Wangen massieren, damit das Öl in die Nebenhöhlen gelangen kann.


9. Ohrenpflege: alle 14 Tage jeweils 2 Tropfen aufbereitetes Sesamöl in die Ohren geben.


10. Yoga-Übungen: Asanas, Pranayama, Meditation usw.


Yoga kann auch vor der Ölmassage gemacht werden, wenn du beim Yoga stark schwitzt und dich noch duschen möchtest. Generell solltest du morgens jedoch nicht so stark schweißtreibenden Sport machen. Natürlich klingt das jetzt erstmal recht viel und schnell überfordernd, daher versuche einfach so viel wie für dich angenehm ist zu integrieren.


Du kannst auch jeden Tag etwas anderes ausprobieren, um zu sehen, wie es dir damit geht. Es ist schon toll, wenn du dir einmal in der Woche Zeit für eine Selbstmassage nimmst.


Viel Spaß beim Ausprobieren.